Glätteisen mit Ionen Technologie im Test – was man wissen sollte

Glätteisen mit Ionentechnik sind bei vielen Anwendern beliebt. Es handelt sich hierbei um vergleichsweise moderne Modelle, denn ältere Glätteisen verfügten nicht über diese Technologie. Bei einem Glätteisen ohne Ionenfunktion kann es schnell passieren, dass sich die Haare beim Glätten elektrostatisch aufladen. Es kommt also zu den sogenannten fliegenden Haaren, die unschön vom Kopf abstehen. Genau dieses Phänomen soll sich mit einem Ionen-Glätteisen vermeiden lassen. Diese Geräte geben beim Haareglätten nämlich Ionen – also geladene Atome – an die Haare ab, wodurch verhindert wird, dass sie sich statisch aufladen.

Darüber hinaus werden den Ionen-Glätteisen noch weitere Vorteile nachgesagt: Sie sollen die Feuchtigkeit besser im Haar halten, sodass es nicht so leicht austrocknet und zudem für einen glatteren und geschmeidigeren Look sorgen. Gerade für feine, widerspenstige und krause Haare sollen Glätteisen mit Ionentechnologie eine perfekte Wahl darstellen. Natürlich wollten wir es genauer wissen und haben uns gefragt, ob die Ionentechnologie wirklich halten kann, was sie verspricht. Deshalb haben wir uns die Funktion im Test einmal genauer angeschaut.

Glätteisen mit Ionen Technologie – empfehlenswert?

Grundsätzlich sollen die Ionen dazu beitragen, die Aufladung der Haare zu neutralisieren. Die Glätteisen mit Ionentechnik sollen außerdem zu einem schöneren Haarglanz führen, weil sie die Haarstruktur nicht so stark strapazieren und austrocknen. Doch sind Ionen-Haarglätter wirklich empfehlenswert und falls ja, für wen?

Prinzipiell kann man immer zu einem Glätteisen mit Ionenfunktion greifen – ganz egal, welchen Haartyp man hat. Besonders profitieren aber Anwender, die äußerst lockiges und widerspenstiges Haar haben oder zu feinen, fliegenden Haaren neigen. Dann lassen sich mit einem Ionen-Glätteisen nämlich erfahrungsgemäß die besten Ergebnisse erzielen. Hat man hingegen von Natur aus bereits recht glattes Haar, kann man sich die Extrakosten für die Ionenfunktion gut und gerne sparen, denn meist ist diese dann schlicht überflüssig. Generell ist man mit einem Ionen-Glätteisen auch gut beraten, wenn man die Haare regelmäßig mit dem Glätteisen stylen möchte. Dadurch, dass man die Haare häufig der Hitze aussetzt, werden sie nämlich stark strapaziert, was Haarbruch, Spliss und eine Austrocknung begünstigt.

In diesem Fall hat die Ionenfunktion den Vorteil, dass sie die Feuchtigkeit in den Haaren zurückhält, sodass sie schonender und nachhaltiger geglättet werden als das bei Geräten ohne Ionentechnologie der Fall ist. Möchte man gerne ein spezielles Ionen-Glätteisen kaufen, sollte man bei der Anschaffung auf jeden Fall aufpassen, da nicht jedes Modell über diese Technologie verfügt.

Was machen die Ionen mit den Haaren?

Bei einem Ion handelt es sich um ein geladenes Atom, bei dem die Anzahl der Elektronen nicht mit der Anzahl der Protonen übereinstimmt. Demzufolge hat es eine positive oder negative elektrische Ladung. Glätteisen, die über die Ionentechnologie verfügen, erzeugen permanent Millionen aktiver Ionen. Diese werden beim Glätten freigesetzt und an die Haare abgegeben. Sie umhüllen das Haar Strähne für Strähne mit Ionen, wodurch verhindert wird, dass es sich elektrostatisch auflädt und zu fliegen beginnt. Zudem richten die Ionen die Haare gleichmäßiger aus. Die Haare wirken insgesamt glatter und haben mehr Glanz.

Arbeitet jedes „moderne“ Glätteisen mit Ionen?

Nein, leider ist nicht jedes moderne Glätteisen automatisch mit einer Ionenfunktion ausgestattet. Deshalb sollte man beim Kauf die Augen aufhalten, wenn man ein solches Modell erwerben will. In unserem Glätteisen Test zeigte sich in der Vergangenheit, dass es vor allem die umfangreich ausgestatteten Haarglätter sind, die über eine Ionentechnologie verfügen.

Meist bieten diese Geräte zusätzlich auch eine Infrarot Funktion und sind mit hochwertigen Platten aus Keramik versehen. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte man aber auf jeden Fall genau die Produktbeschreibung oder die Kundenbewertungen lesen, denn dort gibt es in aller Regel genauere Informationen darüber, ob ein Glätteisen mit Ionen arbeitet oder nicht.

Die Ionentechnologie ist nicht unumstritten

Oftmals streiten Haarexperten darüber, ob die Ionentechnologie in der Praxis wirklich halten kann, was sie verspricht. Wir können aber schon einmal vorwegnehmen, dass die Ionenfunktionen grundsätzlich als nicht schädlich betrachtet wird, sodass man sein Haar damit keinen unnötigen Strapazen aussetzt. Allerdings wird zum Teil angezweifelt, ob die Technik wirklich so viele Vorteile mitbringt, wie man ihr nachsagt. Wissenschaftlich nachgewiesen wurde bisher beispielsweise nicht, ob Ionen tatsächlich für mehr Glanz, Volumen und Geschmeidigkeit sorgen können.

Dennoch sprechen die Erfahrungen, die andere Anwender mit zahlreichen Ionen-Glätteisen bereits gesammelt haben, ganz klar für die Technologie: Viele Nutzer, die bei ihren alten Modellen mit fliegenden und krausen Haaren zu kämpfen hatten, berichten nach dem Einsatz eines Ionen-Haarglätters, dass derartige Schwierigkeiten der Vergangenheit angehören. Sicherlich hängt es aber auch von dem Gerät an sich ab, ob die Ionenfunktion den erhofften Effekt bringt oder nicht.

Denn: Ionenfunktion ist nicht gleich Ionenfunktion! Bei minderwertigen Geräten kann es durchaus sein, dass die Technik nicht so gut funktioniert, wie das bei qualitativen Premium-Modellen der Fall ist. Wir empfehlen daher, vor dem Kauf eines Ionen-Haarglätters erst einmal die Testberichte zu lesen und das Gerät gegebenenfalls selbst an den eigenen Haaren zu testen.

Das Ergebnis: Ionen-Glätteisen sind nicht zu verachten

Zusammenfassend können wir feststellen, dass eine Ionenfunktion bei hochwertigen Glätteisen eine Vielzahl an Vorteilen bietet. Ob man sich im Endeffekt für ein Modell mit oder ohne Ionenfunktion entscheidet, hängt sowohl von den individuellen Anforderungen als auch vom zur Verfügung stehenden Budget ab. Denn natürlich kosten Ionen-Glätteisen genauso wie Modelle mit Infrarot Technologie ein wenig mehr Geld in der Anschaffung – gerade im Vergleich zu Glätteisen, die nur sehr rudimentär ausgestattet sind. In den meisten Fällen lohnt sich die Investition aber: Die Haare sind nach der Anwendung nicht elektrostatisch aufgeladen, sodass der Effekt der fliegenden Haare ausbleibt.

Besonders empfehlenswert sind Ionen-Haarglätter für Menschen mit krausen, widerspenstigen und feinen Haaren, die zu Frizz neigen und nach dem Glätten gerne mal unschön vom Kopf abstehen. Bei derartigen Haartypen kann die Ionenfunktion nämlich für ein glatteres und gleichmäßigeres Ergebnis sorgen. Bisher gehört die Ionenfunktion aber noch nicht zum Standardrepertoire eines Glätteisens – wie das beispielsweise für die Beschichtung mit Keramik gilt –, sodass man bei der Auswahl genau hinschauen muss, um ein Modell mit Ionentechnologie zu finden. In dieser Hinsicht ist es immer empfehlenswert, die Produktbeschreibung zu lesen und sich die Testberichte genauer anzuschauen.

Weitere interessante Themen: