Welleneisen und alles, was es darüber zu wissen gilt

Sie erlauben Variabilität und sind mit Blick auf besondere Anlässe kaum noch wegzudenken: Welleneisen. In verschiedenen Ausführungen erhältlich, die sich zum Teil stark in ihrer Qualität und ihrem Abwandlungsvermögen unterscheiden, ermöglichen sie durch ihre Wellen gebende Funktion sowohl enge als auch weite Wogen im Haar und gewährleisten somit für jeden Auftritt das passende Erscheinungsbild. Doch kann man auch ziemlich schnell zu einem ungeeigneten Gerät greifen und damit so einiges falsch machen. Welche Geräte empfehlenswert sind, wie der richtige Umgang damit aussieht und um einiges darüber hinaus geht es im Folgenden.

Die richtige Anwendung des Welleneisens

Dass ein Welleneisen richtig angewendet wird, ist sowohl im Sinne der eigenen Haarpracht, als auch im Sinne des Welleneisens selbst. Es sollte nicht oft am Tag verwendet werden, da die regelmäßige Zufuhr von starker Hitze das Haar schädigen kann, weshalb auch ein Hitzeschutzspray vor der Behandlung in das Haar gegeben werden sollte.

Zudem muss dem Spray die Möglichkeit gegeben werden, in die Haare einzuziehen, um das Eisen selbst nicht unnötig zu verkleben und es damit unbrauchbar zu machen – klebrige Rückstände auf der Beschichtung wirken sich sowohl auf die Ergebnisse aus, als auch auf die Gesundheit der einzelnen Strähnen. Die eigentliche Anwendung erfolgt dann Strähne für Strähne, wobei immer nur kleine und schmale Strähnen in das Welleneisen geführt werden sollten. Mit ein wenig Schaumfestiger oder Haarspray zwischendurch fixiert, halten sowohl große Wellen als auch dicht aneinander liegende den ganzen Tag.

Und wer hat’s erfunden?

Wer das Kreppeisen erfunden hat, kann heute nicht mehr nachvollzogen werden. Vielmehr steht es aber ohnehin in einer langen Tradition. Man denke nur an die hübschen Rockabilly-Damen der 20er Jahre mit ihren erstaunlich einheitlich gewellten Frisuren. Es kann also die Vermutung angestellt werden, dass das heutige Welleneisen auf die Wasserwellen-Frisur der 20er Jahre zurückgeht, bei dem zum einen jede Menge Haarschaum und Haarklammern zum Einsatz kamen, zum anderen aber natürlich auch ein heißes Eisen, das mit unseren Wellen- oder Glätteisen von heute kaum noch Ähnlichkeit hat.

Unsere Empfehlungen: Remington, BaByliss und Abody

Schon aus rein qualitativer Sicht empfehlen wir die Welleneisen von Remington (Testsieger), BaByliss (Platz 2) und Abody. Verortet in preislichen Kategorien, liegen sie zwar etwas über den günstigsten Produkten, allerdings ist auch bekannt: Wer billig kauft, kauft zweimal und das passiert mit unseren Empfehlungen garantiert nicht. Die Fabrikate der jeweiligen Hersteller zeichnen sich durch ausgezeichnete und gleichmäßige Ergebnisse, durch Langlebigkeit, Funktionalität und weitere Eigenschaften aus, um die es auch im Folgenden gehen wird.

Merkmale, die im Welleneisen-Test von uns berücksichtigt wurden

Wir haben Welleneisen auf verschiedene Qualitätsparameter in einem Test untersucht, darunter das Wellenergebnis, das Preis-Leistungs-Verhältnis, die Verarbeitungsqualität, Handlichkeit und Funktionalität. Dabei achten wir im Besonderen genau auf die wie folgt erläuterten Merkmale dieser Kenngrößen:

Wellenergebnis

Die Geräte in unserem Test sollten mit ausgesprochen guten Ergebnissen aufwarten können. Ob es gut ist oder nicht, machen wir daran fest, dass die Wellen sich nicht bereits nach wenigen Minuten wieder gelockert haben und die Strähnen glatt wie zuvor sind. Außerdem sollte das Ergebnis einheitlich sein. In der Wellengestaltung muss aber gleichzeitig auch eine hohe Flexibilität bestehen, die durch verschiedene Einsätze ermöglicht werden kann. Nutzerinnen können sich sowohl sehr eng aneinander liegende Wogen ins Haar zaubern, aber auch große Wellen forcieren. Der Lebensdauer bleibt von den verschiedenen Variationen unbeeinträchtigt.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Die Produkte aus unserem Test gehören nicht zu den preiswertesten unter allen käuflich erwerbbaren Welleneisen. Gleichwohl sind sie jedoch diejenigen, die das beste Preis-Leistungs-Verhältnis aufweisen: Sie liefern sehr gute Ergebnisse, haben eine herausragende Lebensdauer und sind im Vergleich zu preislich weitaus höher angesiedelten Produkten auch für die Ottonormalverbraucherin erschwinglich.

Verarbeitungsqualität

Die Verarbeitungsqualität zeichnet sich durch mehrere Faktoren aus, darunter die Verwendung hochwertiger Materialien, die sich zugleich als haarschonend erweisen, aber auch eine lange Haltbarkeit sollte das Eisen mitbringen. Alle Teile müssen darüber fest miteinander verschraubt sein sowie auf Billigstoffe zur Fixierung der Einzelteile verzichtet werden. Selbige Anforderung an Hochwertigkeit gilt auch für die austauschbaren Teile der Geräte.

Handlichkeit

Insbesondere die Frisur am Hinterkopf ist oftmals nur schwerlich in Schwung zu bringen, weshalb ein gutes bis sehr gutes Kreppeisen auch eine angemessene Handhabung mitbringen muss. Dazu zählt in unserem Test sowohl ein ausreichend langes Kabel als auch das Vorhandensein eines Drehgelenks am Gerät selbst, das jede noch so umständliche Bewegung mitmacht und trotzdem gleichmäßige Ergebnisse liefert.

Funktionalität

Unsere Bewertungskriterien zur Funktionalität beziehen sich vor allem auf die Aufwärmzeit, die Temperaturregulierung, die Plattengröße und –beschichtung. Einher gehen diese Kriterien unweigerlich mit der Handhabung. So sollte sich beispielsweise die Temperatur während der Anwendung nicht versehentlich von selbst verstellen lassen, die Aufwärmzeit sollte möglichst kurz gehalten und verschiedene Temperaturregelungen in Anpassung auf den jeweiligen Haartyp möglich sein.

Gibt es einen Unterschied zwischen einem Welleneisen und einem Kreppeisen?

Es handelt sich hierbei in aller Regel nur um synonym füreinander gebrauchte Begriffe. Beide erlauben jedoch dieselben Endergebnisse und stehen den Funktionen untereinander in nichts nach.

Auf folgende Funktionen sollte bei einem Welleneisen nicht verzichtet werden

Die Funktionen, die bei einem Kauf keinesfalls unberücksichtigt bleiben sollten, entsprechen in großen Teilen denen unserer allgemeingültigen Bewertungskriterien in Tests. So sollte beispielsweise nicht an der Beschichtung der Eisen gespart werden. Billigmaterialien verkleben schnell, erleiden einen Schaden und werden am Ende schnell zum Schaden für die Haare. Lohnend ist deshalb immer, ein Gerät mit einer Beschichtung aus Keramik zu kaufen. Keramik ist langlebig, kann nicht ohne Weiteres zerkratzt werden und ist bei aller Hitze schonend, da es mit einer besseren Hitzeverteilung als beispielsweise eine Eisenbeschichtung aufwarten kann.

Ebenso nicht unerheblich sind die Temperatureinstellungen. Verfügt ein Gerät nur über zwei verschiedene Temperaturen, kann es nicht auf den individuellen Haartyp abgestimmt werden. So benötigen sehr feine Haare vor allem eher niedrigere Temperaturen – wir sprechen hier von Temperaturen um die 180 Grad –, während dicke Strähnen, um in Form gebracht werden zu können, höhere Temperaturen brauchen, wobei hier die Obergrenze bei 220 Grad liegen sollte, um es nicht überzustrapazieren. Viele verschiedene Einstellungen sind daher wünschenswert und schonender für die Haarpracht.

Gleichzeitig sollte aber auch auf die Verarbeitungsqualität geachtet werden, denn das beste Eisen taugt nichts, wenn es schon nach wenigen Anwendungen auseinanderzufallen droht. Zu achten ist hier auf die möglichst sparsame Verwendung von Plastik – insbesondere bei Bedienelementen kann aber nicht immer auf Kunststoff verzichtet werden –, als auch auf eine gute Haptik. Die gute Haptik von sowohl Temperaturregler als auch die des Power-Buttons ist deshalb wichtig, damit sich die Temperatur nicht von selbst verstellt oder das Gerät sich bei der Handhabung von selbst ausschaltet. Es sollte also einiges an Druck für die Bedienung notwendig sein.

Schlussendlich machen natürlich auch kleinere, unscheinbare Funktionen das Leben einfacher. Dazu zählen beispielsweise Signaltöne, sobald das Gerät aufgeheizt ist, oder auch eine LED-Anzeige für die aktuell eingestellte Temperatur. Ob diese Funktionen jedoch nur Spielereien oder ob sie unabkömmlich sind, steht letzten Endes in Abhängigkeit der Verbraucherinnen.

Unser Testsieger - Welleneisen von Remingtion S3580

Testsieger: Remington S3580
Kreppeisen von Remington Zu Amazon

Unter allen getesteten Welleneisen geht Remingtion S3580 als ganz klarer Sieger hervor. Er überzeugt durch Komfort beim Styling, Handlichkeit, Funktionalität, Vierfachschutz für die Frisur, verschiedenen Temperatureinstellungen, vielen ansprechenden technischen Details und durch seinen Preis. Unter anderem damit entspricht er all unseren Bewertungskriterien im bestmöglichen Umfang und erlaubt Anwenderinnen für die Haare ausgesprochen schöne Ergebnisse. Wenn Sie mehr über unseren Welleneisen Testsieger erfahren möchten dann klicken Sie auf hier.

Nachbereitung der geformten Wellen

Wer besonders lange Freude an der neu gewonnenen Frisur haben möchte, verlässt sich im besten Fall nicht allein auf die Geräte an sich, sondern behandelt die Haare zwischendurch mit ein wenig Haarschaum oder Haarspray. Produkte dieser Art sollten jedoch sparsam verwendet werden, um die Frisur nicht zu verkleben, die einzelnen Strähnen sollen lediglich definiert werden.

Wichtig ist auch, die Haare nach der Wellenproduktion nicht sofort zu zerwühlen, um beispielsweise einen Beach-Look zu erzeugen. Für ein langanhaltendes Resultat können sie leicht an den Kopf angedrückt werden und in dieser Position abkühlen. So bleiben die einzelnen Strähnen länger in ihrer welligen Form, weil das Eigengewicht der Strähnchen in dem durch Wärme erzeugten, formbaren Zustand diese nicht sofort wieder glatt legt.

Nötig oder unnötig? Unser Ergebnis!

Ob es nun ratsam ist, sich ein solches Gerät zu kaufen oder nicht, ist natürlich, wie so oft, Typsache. Wer seiner sonst glatten Frisur mehr Variabilität wünscht, zu feierlichen Anlässen große Wellen im Haar tragen oder andere Frisuren mit dem Welleneisen kreieren möchte, ist mit einem Welleneisen sehr gut beraten. Außerdem eignen sich die Geräte ausgezeichnet für diejenigen, die sowohl für einen einfachen Spaziergang als auch für feierliche Anlässe oder Geschäftstreffen immer passend gestylt sein möchten. Ein heißes Eisen erlaubt für diese Vorhaben viele verschiedene Variationen. Wichtig ist dabei allerdings, nicht an der Qualität zu sparen und sich vorab über das jeweilige Produkt zu informieren.

Weitere interessante Themen: