Glätteisen Cloud Nine Iron im Test

Der Hersteller Cloud Nine hat mehrere Glätteisen im Angebot, die bei den Nutzern sehr beliebt sind. Sie eignen sich für kreative Styles, da sich Locken damit ebenso ins Haar zaubern lassen wie Wellen. Zudem können krause, lockige oder wellige Haare zu einer seidigen glatten Mähne gebändigt werden. Ein Modell, das bei den Anwendern auf besonders hohen Anklang stößt, ist das Cloud 9 Iron mit seiner variablen Temperaturkontrolle und den mineralbeschichteten Keramikplatten. Insbesondere für ein schonendes Haarstyling ist dieses Modell ideal. Wir haben es uns in einem Test etwas genauer angeschaut. Welche Erfahrung wir mit dem Glätteisen gemacht haben, schildern wir in den folgenden Abschnitten unseres Testberichts.

Informationen zur Marke Cloud Nine

Cloud Nine® Iron Glätteisen
Glätteisen Cloud Nine® Iron Zu Amazon

Die Marke Cloud Nine wurde im Jahr 2009 vom Hairdresser Robert Powls ins Leben gerufen, der zuvor auch das Label ghd gründete. Er verfolgte das Ziel, eine innovative und luxuriöse neue Haarstyling-Marke zu schaffen. Kein Wunder, dass sich Cloud Nine durch diese Philosophie sehr schnell zu einem begehrten Label für professionelle Styling-Werkzeuge entwickelte. Das Label hat mittlerweile sehr viele Fans. Auch die Auszeichnungen der Produkte überzeugen: Immer wieder punktet die Marke mit seinen hervorragenden Leistungen und der hohen Qualität.

Im Jahr 2009 revolutionierte Cloud Nine das damalige Hairstyling zum Beispiel dadurch, dass es erstmals Glätteisen mit variablen Temperatureinstellungen auf den Markt gebracht hat. Diese neue Generation von Glätteisen ermöglichte ein schonendes Styling der Haare auch auf niedrigen Temperaturen. Die verschiedenen Haarglätter von Cloud Nine gibt es sowohl mit herkömmlichen als auch mit extra breiten Platten. Zum Sortiment gehören darüber hinaus auch Heißwickler, Lockenstäbe, Haartrockner und Accessoires.

Eigenschaften von Cloud Nine Iron

Ein Modell, das sich bei den Nutzern einer besonders hohen Beliebtheit erfreut, ist das Cloud 9 Iron, das wir uns in diesem Test einmal genauer angeschaut haben.

Fünffache Temperaturauswahl

Bei diesem Modell ist es möglich, die Temperatur in fünf Stufen im Bereich von 100 bis 200 Grad Celsius einzustellen. Damit wird das Glätteisen zwar längst nicht so heiß wie viele Konkurrenten, allerdings ist das hier durchaus gewünscht. Trotz der niedrigeren Temperatur, die die Haare besser schont, erfüllt das Glätteisen nämlich jeden Stylingwunsch. Dazu trägt auch die moderne Plattentechnologie bei. So kann jeder Nutzer selbst die Temperatur wählen, die am besten zum eigenen Haartyp passt.

Keramikplatten mit hochwertiger Beschichtung

Das „Iron“ verfügt über schwarze Keramikplatten, die laut Hersteller einen einzigartigen, innovativen Wirkstoff enthalten. Worum genau es sich dabei handelt, bleibt geheim. Allerdings soll es genau dieser Wirkstoff sein, der den Haaren nach dem Styling einen natürlichen und attraktiven Glanz verleiht.

Bewegliche Platten für ein flexibles Styling

Die Platten des Glätteisens sind abgerundet und beweglich. Dadurch ermöglichen sie besonders flexible Stylingergebnisse: Von seidig glänzenden, glatten Haaren über sanfte Wellen bis hinzu großen Locken ist alles möglich.

Moderne MiCOM-Technologie

Wie alle Cloud Nine Glätteisen verfügt auch das „Iron“ über ein modernes MiCOM-gesteuertes Heizsystem. In dem Gerät ist also ein Microcomputer verbaut, sodass es praktisch selbstständig denken und steuern kann. Das heißt, dass es die Temperatur immer entsprechend der Berechnungen des Wärmesensors anpasst. Dabei wird die MiCOM-Technologie mit der Keramikheizfunktion kombiniert. So kann dafür gesorgt werden, dass die Temperatur auf der gesamten Keramikoberfläche der Glättplatten absolut gleichmäßig und konstant ist. Das beugt Haarschäden vor.

Kurze Aufheizzeit

Wer es mit dem Haarstyling immer eilig hat, ist mit diesem Glätteisen richtig beraten. Es vergehen nämlich nur 20 Sekunden, bis es seine maximale Temperatur erreicht. Daher kann man schon nach kurzer Zeit mit dem Styling beginnen.

Schlafmodus

Es passiert Glätteisen-Nutzern immer wieder gerne, dass sie nach dem Styling vergessen, das Gerät auszuschalten. Dies ist beim Cloud Nine Iron nicht problematisch, weil es sich automatisch abschaltet, sobald es 30 Minuten lang nicht mehr verwendet wird.

Bequeme Handhabung

Zu einer bequemen Handhabung trägt das 2,6 Meter lange Kabel bei, das drehbar ist und daher beim Styling eine sehr gute Bewegungsfreiheit ermöglicht. Auch Beschädigungen am Kabel werden dadurch gut vermieden. Darüber hinaus ist das Glätteisen mit 390 Gramm recht leicht, was Ermüdungserscheinungen in den Armen beim Styling verhindert.

Hitzeresistente Plattenschutzkappe

Zum Lieferumfang gehört beim Cloud Nine Iron Glätteisen auch eine Plattenschutzkappe, die hitzeresistent ist. Sie kann daher direkt nach dem Styling angebracht werden, sodass der Haarglätter sicher abkühlen kann. Dies ist auch beim Transport ideal.

Technische Daten zum Cloud Nine Iron

Das Modell Cloud Nine Glätteisen – The Wide Iron

Nicht unerwähnt lassen möchten wir, dass es zusätzlich auch noch ein weiteres Modell von Cloud 9 gibt, das dem „Iron“ sehr ähnlich ist: Die Rede ist vom Cloud Nine – The Wide Iron.

Cloud Nine® Wide Iron
Glätteisen Cloud Nine® Wide Iron Zu Amazon

Wie der Name schon andeutet, sind die Heizplatten bei diesem Gerät breiter. Statt zweieinhalb Zentimetern sind die Platten beim „The Wide Iron“ vier Zentimeter breit. Davon abgesehen sind die beiden Modelle aber komplett identisch.

Vor- und Nachteile von breiteren Heizplatten

Wir haben schon einige Glätteisen mit extra breiten Glättplatten genauer unter die Lupe genommen und dabei die Erfahrung gemacht, dass derartige Modelle sowohl Vorteile als auch Nachteile mit sich bringen. So bietet ein Haarglätter, dessen Heizplatten besonders breit sind, zum Beispiel folgende Vorteile:

Allerdings haben die breiten Glättplatten auch ein paar Nachteile, die man kennen sollte, bevor man sich für ein solches Modell entscheidet:

Bei der Entscheidung, ob man ein Glätteisen mit normalen oder breiten Heizplatten kauft, sollte man daher vorher immer überlegen, was genau man mit dem Haarglätter vorhat, welchen Haartyp man hat und was einem beim Styling der Haare besonders wichtig ist.

Erfahrungen von Anwendern

Bevor man sich ein Glätteisen kauft, ist es immer auch empfehlenswert, sich genauer anzuschauen, welche Bewertung dieses Gerät von anderen Anwendern und Käufern erhalten hat. Im Internet gibt es zu den meisten Modellen viele Erfahrungsberichte zu lesen. Das gilt auch fürs „Iron“ von Cloud Nine.

Alles in allem sind die Beurteilungen zu diesem Modell sehr positiv. Einigen Anwendern wurde das Gerät sogar direkt von der Frisörin empfohlen, weil es so schonend zum Haar ist und dennoch für gute Stylingergebnisse sorgt. Eine Nutzerin beschreibt zum Beispiel, dass das Glätteisen in puncto Qualität auf jeden Fall überzeugend ist – gerade an dem doch recht fairen Preis gemessen. Sie schildert auch, dass das Styling ihrer Haare mit dem Cloud Nine Iron viel schneller vonstatten geht als mit ihren vorhergehenden Modellen. Begeistert ist sie zudem von dem wunderschönen Haarglanz nach dem Glätten. Die mitgelieferte Tasche gefällt ihr ebenfalls gut. Aus diesen Gründen empfiehlt sie das Modell gerne weiter. Viele andere Käuferinnen und Käufer schließen sich dieser Beurteilung an und würden sich das Glätteisen auf jeden Fall wieder kaufen.

Es gibt aber auch Erfahrungsberichte, in denen Kritik geäußert wird. Eine Person schreibt zum Beispiel, dass ihr erster Eindruck aufgrund der edlen und hochwertigen Verpackung sehr gut war, die Enttäuschung aber wenig später folgte. Sie bemängelt, dass man die Temperatur nur im Innenteil anpassen kann, was leicht zu Verbrennungen führen könne. Außerdem ist diese Käuferin vom Glättergebnis nicht überzeugt und meint, dass es genauso gut glätte wie ihr deutlich preiswerteres und älteres Glätteisen. Nach dem Glätten stellt sie laut eigenen Aussagen keinen nennenswerten Glanz in ihren Haaren fest, ganz im Gegenteil: Sie bemängelt, dass es weiterhin stumpf wirke und sich bei hoher Luftfeuchtigkeit schnell wieder kräusle.

Unsere Meinung zur Handhabung und zum Styling-Ergebnis

Wir hingegen schließen uns eher den positiven Beurteilungen an, denn uns konnte das Glätteisen in vielerlei Hinsicht überzeugen: Das Frisierergebnis ist auf jeden Fall zufriedenstellend, denn die Haare haben nach dem Styling einen gesunden Glanz und sind nicht statisch aufgeladen. Locken, Wellen und glatte Looks gelingen gleichermaßen gut und ohne viel Übung. Besonders gut gefallen hat uns zudem die einfache Anwendung des Glätteisens, weil auf unnötigen Schnickschnack verzichtet wird. Einen kleinen Kritikpunkt, der uns bei dem Einsatz aufgefallen ist, gibt es aber doch: Das Glätteisen wird auch am Außengehäuse unangenehm warm und erhitzt sich dort auf etwa 70 Grad Celsius. Es empfiehlt sich daher, einen Hitzeschutzhandschuh zu tragen, damit man sich nicht die Finger verbrennt.

Das Ergebnis: Beide Modelle von Cloud Nine sind empfehlenswert

Insgesamt sprechen wir für das Cloud Nine Iron genauso wie für das Cloud Nine The Wide Iron eine positive Bewertung aus. In unserem Test sammelten beide Modelle viele Pluspunkte durch die einfache Handhabung und das Frisierergebnis. Die Glätteisen sind technisch auf dem aktuellen Stand, sodass man bei beiden Geräten nicht auf moderne und innovative Features verzichten muss. Nichtsdestotrotz sind beide Haarglätter für einen sehr fairen Preis erhältlich. Sicher kann man für zusätzliche technische Spielereien und Features bei den Modellen der Konkurrenz auch noch tiefer in die Tasche greifen. Wer jedoch ein gut verarbeitetes, solides Glätteisen sucht, um sich die Haare zu glätten oder zu locken, ist mit einem der beiden Modelle gut beraten.

Weitere interessante Themen: